§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen "Elternverein Altenhundem e.V.".
Der Sitz des Vereins ist Lennestadt-Altenhundem.
Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Lennestadt einzutragen.

 

§ 2 Zweck

  1. Der Verein wird gegründet auf Initiative  Erziehungsberechtigter aus Altenhundem,
    deren Kinder zum Besuch eines Kindergartens berechtigt sind.
  2. Der Verein bezweckt die Trägerschaft für den Bau und die Unterhaltung eines Kindergartens
    zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung vor der Schulpflicht stehender Kinder, sowie zur Beratung und Information ihrer Erziehungsberechtigten auf der  Grundlage christlich-ökumenischer Wertordnungen und im Sinne von § 2 des Kindergartengesetzes vom 21.12.1971 (GV.NW 1971, S.534).
  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt ausschließlich und  unmittelbar gemeinnützige
    Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung". Der Verein verfolgt nicht primär wirtschaftliche Ziele.
  4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
    Die  Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt  werden.
  6. Der Verein ist Träger der freien Jugendhilfe im Sinne von § 5 Abs. 4 des Jugendwohlfahrtsgesetzes vom 11.08.1961 (BGBL. I 1961, S.1206) in der zur Zeit gültigen Fassung.

 

§ 3 Mitgliedschaft

  1. Mitglieder des Vereins sind alle Erziehungsberechtigten der Kinder, die den vereinseigenen  Kindergarten besuchen. Die Mitgliedschaft wird durch Annahme der schriftlichen Beitrittserklärung erworben.  Jedes Elternteil verfügt über eine Stimme.
  2. Erziehungsberechtigte, deren Kinder den Kindergarten noch nicht oder nicht mehr besuchen, sowie andere natürliche oder juristische Personen können dem Verein als Förderer  angehören. Sie haben beratende Funktion. Diesen Mitgliedern steht jedoch  ein Stimmrecht  in der Mitgliederversammlung nicht zu, es sei denn, sie gehören dem Vorstand an.
  3. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt oder Ausschluß.  Der Austritt ist schriftlich zu  erklären. Der Ausschluß ist  möglich, wenn das Mitglied seinen Verpflichtungen  nicht  nachkommt und in sonstiger Weise den Interessen des Vereins zuwider handelt. Über den  Ausschluß entscheidet der Vorstand, der seine Entscheidung dem ausgeschlossenen Mitglied schriftlich mitteilt. Gegen die Entscheidung des Vorstands steht dem ausgeschlossenen Mitglied das Recht der  Berufung an die Mitgliederversammlung zu.

 

§ 4 Organe

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

§ 5 Mitgliederversammlung

  1. Zu der alljährlich stattfindenden Mitgliederversammlung werden die Mitglieder vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung schriftlich eingeladen. Die Einladung soll 14  Tage vor dem Versammlungstermin erfolgen. Zur Wahrung der Rechte der evgl. Kirchengemeinde ist ein Mitglied des Presbyteriums  einzuladen, dem auf Wunsch umfassendes Auskunfts- und Informationsrecht einzuräumen  ist. Diese Person hat beratende Stimme in der Mitgliederversammlung. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung beschließt über Höhe und Fälligkeit der Beiträge, die Wahl und Entlastung des Vorstandes sowie über Satzungsänderungen.
  2. Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen,  die vom Vorsitzenden und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 6 Vorstand

Der Vorstand des Vereins im Sinne des § 26 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) besteht aus dem Vorsitzenden und zwei Stellvertretern. Die Mitgliederversammlung kann einen erweiterten Vorstand wählen, der neben den in Satz 1 genannten Vorstandsmitgliedern aus bis zu 4 weiteren Vereinsmitgliedern bestehen kann.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich nach § 26 BGB durch zwei Mitglieder des Vorstands vertreten. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Im Gründungsjahr werden der 1. Vorsitzende sowie zwei Mitglieder des erweiterten Vorstands für die Dauer von drei Jahren gewählt. Wiederwahl ist möglich.

 

§ 7 Satzungsänderung

Satzungsänderungen können nur mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Änderungen der Satzung, die die §§ 2 Abs.2, 5 Abs.1, 7 und 9 betreffen, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Zustimmung der evgl. Kirchengemeinde Lennestadt-Kirchhundem.

 

§ 8 Auflösung des Vereins     

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung mit 3/4-Mehrheit der anwesenden Mitglieder  beschlossen werden.
  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks  fällt das Vereinsvermögen der evangelischen Kirchengemeinde Lennestadt-Kirchhundem zu, die das zugefallene Vermögen nur zu unmittelbar und ausschließlich gemeinnützigen Zwecken  verwenden darf.

 

§ 9 Personelle Besetzung des Kindergartens

Es ist anzustreben, daß bei mehreren im Kindergarten beschäftigten Erzieherinnen mindestens eine evangelischen Bekenntnisses ist.

 

*****************

 

Beschluß der Jahreshauptversammlung vom 27.01.2006

Der Mitgliedsbeitrag beträgt € 25,00 / Jahr für aktive Mitglieder, wie in § 3 Absatz 1 Satz 1 und 2 der Satzung angegeben ist. Für nicht aktive Mitglieder wie in § 3 Absatz 2 Satz 1 der Satzung angegeben, beträgt der Mitgliedsbeitrag 12 Euro pro Jahr. Von den Familien, deren Kinder den Kindergarten besuchen ist pro Kindergartenjahr ein Arbeitseinsatz von 5 Stunden oder ein Ausgleichsbetrag von 5,00 Euro pro Arbeitsstunde zu leisten, damit die Pflege und Instandhaltung des Außengeländes gewährleistet ist.

 

Beschluss der Jahreshauptversammlung vom 25.01.2013

Von den Familien, deren Kinder den Kindergarten besuchen ist ab Beginn des Kindergartenjahrs 2013/2014 pro Kindergartenjahr ein Arbeitseinsatz von 5 Stunden oder ein Ausgleichsbetrag von 10,00 Euro pro Arbeitsstunde statt  wie bisher von 5,00 Euro zu leisten, damit die Pflege und Instandhaltung der Gebäude und des Außengeländes gewährleistet ist.

 

Beschlüsse der Jahreshauptversammlung vom 29.01.2016

  1. Der Mitgliedsbeitrag wird ab dem Kindergartenjahr 2016/2017 für aktive Mitglieder, wie in § 3 Absatz 1 Satz 1 und 2 der Satzung angegeben ist, von € 25,00 / Jahr auf € 40,00 / Jahr erhöht. Für nicht aktive Mitglieder wie in § 3 Absatz 2 Satz 1 der Satzung angegeben, beträgt der Mitgliedsbeitrag weiterhin 12 Euro pro Jahr.
  2. Die Beitragsabrechnung erfolgt ab dem Kindergartenjahr 2016/2017 nicht mehr pro Kalenderjahr sondern pro Kindergartenjahr.
  3. Zum Erhalt des Status der Gemeinnützigkeit wird folgender Zusatz als § 2 Abs. 3 Satz 2 in die Satzung aufgenommen: „Der Verein verfolgt nicht primär wirtschaftliche Ziele“.
  4. Der Beschluss der Jahreshauptversammlung vom 25.01.2013 wird wie folgt angepasst, um das Spektrum möglicher Elternleistungen zu erweitern: „Von den Familien, deren Kinder den Kindergarten besuchen ist ab Beginn des Kindergartenjahrs 2013/2014 pro Kindergartenjahr eine Elternleistung von 5 Stunden im Rahmen der Aktivitäten des Kindergartens oder ein Ausgleichsbetrag von 10,00 Euro pro Stunde Elternleistung zu erbringen.“
  5. Das Vorgehen im Zusammenhang mit den Elternleistungen wird wie folgt angepasst: Zu Beginn des Kindergartenjahres erfolgt der Aushang einer Elternleistungs-Liste über die anstehenden Tätigkeiten mit Stundenumfang und Häufigkeit, in welche sich die Eltern im Voraus eintragen können. Die tatsächliche Ableistung der Stunden ist durch Unterschrift der Eltern hinter der erbrachten Leistung in der Elternleistungs-Liste zu bestätigen. Termine und Zeiten zur Erbringung der Elternleistung sind im Voraus mit dem pädagogischen Personal abzustimmen. Die Elternleistungs-Liste kann unterjährig erweitert werden. Für besondere Veranstaltungen erfolgt der Aushang von separaten Arbeitslisten.

 

Beschluss der Jahreshauptversammlung vom 26.01.2017

Von den Familien, deren Kinder den Kindergarten besuchen ist ab Beginn des Kindergartenjahrs 2017/2018 pro Kindergartenjahr eine Elternleistung von 5 Stunden im Rahmen der Aktivitäten des Kindergartens oder ein Ausgleichsbetrag von 20,00 Euro pro Stunde Elternleistung zu erbringen.